A. Lange & Söhne Seconde Morte

 

Verkauft

A. Lange & Söhne

Glashütte bei Dresden

Herrentaschenuhr Seconde Morte

um 1887

mit anhaltbarem, springendem Sekundenzeiger aus dem Zentrum,

Dieser Mechanismus basiert auf einem Konzept von Adolph Lange, wurde mehrfach weiterentwickelt

und 1877 von der Fa. A.Lange & Söhne zum Patent angemeldet. 

Lt. Reinhard Meis, A.Lange & Söhne, Eine Uhrmacherdynastie aus Dresden wurden nur

ca. 280 solcher Uhren und ca. 40 Uhren mit zusätzlichen Komplikationen

(Chronograph, Datum, Kalender und Viertelrepetition) hergestellt.

750/ooo Gelbgoldgehäuse, Gehäuseform: "Jürgensen",

zweiteiliges Emailzifferblatt mit römischen Zahlen, gebläute Birnenform- Stahlzeiger,

vergoldetes Dreiviertelplatinenwerk, Kaliber 43   (19- linig),

Goldschrauben- Kompensationsunruh, Breguetspirale, Goldanker und Goldankerrad,

rückseitig Monogramm: G W (für Gustav Wolfhügel)

Gustav Wolfhügel geboren am 27.August 1845 in Landau war ein deutscher Hygieniker,

Mikrobiologe und Immunologe.

1887 wurde er vom Kaiserlichen Gesundheitsamt auf den Hygiene- Lehrstuhl in Göttingen berufen.

Im selben Jahr, am 30.11 1887, wurde diese Uhr an Frau Prof. Wolfhügel in Göttingen verkauft.

Durchmesser der Uhr ca. 51mm, Gesamtgewicht der Uhr ca. 108 Gramm,

Mit Zertifikat des Glashütter Uhrenmuseums und Auszug aus dem Verkaufsbuch der Firma A. Lange & Söhne.